Aktuelle Info zur Ostumfahrung Olching

Derzeit ist Olching gespalten. Es gibt ein Lager, welches für die Ostumfahrung Olching ist, weil sie die Verkehrsminderung durch Olching favorisiert. Vor allem Anwohner, deren Straße entlastet wird, sind pro Umfahrung. Und dann gibt es Naturschützer, Hundebesitzer und viele weitere, welche sich deutlich gegen die Straße aussprechen.

Zweifellos haben beide Streitparteien gute Argumente. Insofern müssen auch beide Standpunkte in Summe erstmal akzeptiert werden.

Was uns Liberale gerade etwas sauer aufstößt, ist, dass der Landtagskandidat der Grünen (Martin Runge) suggeriert, man habe eine neue Situation, und man könne mit Unterschriftenaktionen oder einem Bürgerbegehren den Bau der Ostumfahrung noch stoppen oder sogar ganz verhindern.

Um Klarheit zu schaffen, hat die FDP-Olching beim zuständigen Bauamt Freising konkrete Fragen dazu gestellt, und eindeutige Antworten erhalten.

 

Frage: Wann genau ist Baubeginn – wenn gebaut wird?

Antwort: Der Beginn der Hauptbauleistungen ist aktuell ab Frühjahr 2019 vorgesehen.

 

Frage: Wenn gebaut wird, wann soll die Fertigstellung erfolgen?

Antwort: Für den Bau der OU Olching werden rund zwei Jahre veranschlagt, somit könnte eine Verkehrsfreigabe Ende 2020 erfolgen.

 

Frage: Haben rechtliche Schritte gegen die Straße nach aktueller Lage überhaupt Aussicht auf Erfolg?

Antwort: Wir schätzen die Erfolgsaussichten von weiteren rechtlichen Schritten gegen den Bau der OU Olching als gering ein.

 

Frage: Kann eine Unterschriftenaktion, ein Bürgerbegehren oder ähnliches den Bau noch stoppen?

Antwort: Ein Bürgerbegehren kann sich grundsätzlich nicht gegen den Bau einer Staatsstraße richten.

 

Ob die Umgehungsstraße sinnvoll ist oder nicht, lässt sich aus Sicht der Freien Demokraten nicht endgültig sagen, da Olching eine geographische Schlüsselrolle zur A8 und der B471 besitzt. Vor allem in Bezug auf den Verkehr aus Fürstenfeldbruck, Maisach, Eichenau und Gröbenzell.

Olching fehlt bis heute ein tragfähiges Verkehrskonzept. Und um die Ortsumgehung wird schon seit rund 30 Jahren gestritten. Außerdem hat sich Olching und seine Nachbargemeinden in der langen Zeit ebenfalls verändert. Diesen Veränderungen wird keinerlei Rechnung getragen.

Und schlimmer noch: In einem modernen Verkehrskonzept, welches gemeindeübergreifend erarbeitet werden muss, spielt die Ortsumgehung möglicherweise gar keine Rolle mehr. In diesem Fall werden hier Steuergelder verschwendet und Grünflächen nutzlos verdichtet.

Die FDP-Olching fordert deshalb ein gemeindeübergreifendes Verkehrskonzept für Olching, um dem wachsenden Verkehrsaufkommen von heute – und in Zukunft -, angemessen zu begegnen.