Altersgerechtes Wohnen

In Mitteilungsblatt Olching vom Januar 2017

Olching wird weiter wachsen und Olching wird dabei älter werden. Nichts scheint so gut vorhersehbar, wie die Entwicklung der Bevölkerung. Das Statistische Landesamt prognostiziert für 2034 eine Gesamtbevölkerung von über 32.000 Einwohner in Olching, also über 20 % mehr als heute. Sicherlich, diese Zahlen sind nicht in Stein gemeißelt, aber der Trend scheint ungebrochen, dass die Region um München in den nächsten Jahren weiter wachsen wird.

Den Kopf in den Sand zu stecken und zu meinen, man könne Olching von diesem Trend ausnehmen und einen „Wachstumsstopp“ verhängen, heißt sich der Realität und den Herausforderungen zu verweigern. Herausgefordert waren wir in den letzten Jahren vor allen mit dem Ausbau der Kinderbetreuung und der kommunalen Infrastruktur. Hinzu kommt der wachsende Anteil älterer Mitbürger.

Die Anzahl der über 65-Jährigen wird um über 50 Prozent von circa 5000 im Jahre 2014 auf über 7700 im Jahre 2034 deutlich zunehmen. Eine barrierefreie Infrastruktur, wohnortnahe ärztliche Versorgung und mobile sowie stationäre Pflegeeinrichtungen müssen langfristig eingeplant werden.

Für mehr altersgerechtes Wohnen zum Beispiel als betreutes Wohnen müssen wir heute die richtigen Entscheidungen treffen. Das Gelände an der ehemaligen Schule in der Heckenstraße bietet sich für die Entwicklung als altersgerechtes, zentrumsnahes Wohnen an. Dafür muss der Stadtrat in den nächsten Monaten unter Berücksichtigung der Nutzung der Sport- und Schwimmhalle die richtigen Entscheidungen treffen.

Andreas Teichmann