PRESSEERKLÄRUNG: Bürgermeister riskiert als Immobilienspekulant das Steuergeld der Olchinger Bürger

In seiner Mitteilung am heutigen Tage erweckt der Bürgermeister den Eindruck als handele es sich beim Erwerb des Hotel Mühlbach um ein wohlabgestimmtes und gut überlegtes Unterfangen.

Das Gegenteil ist der Fall. Der Bürgermeister hat in einer mehr oder weniger Nacht-und-Nebel-Aktion einen Kaufvertrag mit den Eigentümer ausgehandelt und diesen dem Stadtrat kurzfristig unter enormen Druck zur Entscheidung vorgelegt.

Der mehrere Millionen EURO teure Kauf der Immobilie fand ohne detaillierte Prüfung der Bausubstanz statt. Weder gibt es ein Gutachten zum Immobilienwert noch gibt es eine genaue Abschätzung zum nötigen Investitionsbedarf. Zudem handelt es sich um rechtlich komplexe Eigentums- und Nutzungsverhältnisse. Darüber hinaus gibt es auch keinerlei detaillierten Vorstellungen über Nutzungskonzepte geschweige denn durchkalkulierte Investitionspläne.

Selbst die Finanzierung der Immobilie ist nicht sichergestellt. Stattdessen bediente man sich einer haushälterischen Verschleierungsvariante, indem man einfach im Haushalt den Kauf des Hotel Mühlbachs mit einem gleichwertigen Verkauf der Immobilie im selben Jahr gegenbucht, ohne dass es überhaupt ein Konzept dafür gibt.

Kein solide rechnender privater Investor würde auf dieser Basis eine solche Investition tätigen. Keine Bank würde unter solch schwammigen Voraussetzungen eine Finanzierung geben.

Aber unter dem Deckmantel einer theoretischen kommunalen Daseinsfürsorge glaubt man anscheinend jede Immobilienspekulation rechtfertigen zu können. Es ist ja auch nicht das eigene Geld, sondern nur das Geld der Steuerzahler, welches im Feuer steht. Leider hat sich eine Mehrheit im Stadtrat vom Bürgermeister in der Angelegenheit überrumpeln lassen.

Damit das ganze Projekt unterm Strich für den Steuerzahler ohne Verlust ausgeht, benötigt die Stadt jetzt vor allem Glück, da planvolles Vorgehen und finanzielle Kalkulation bei der Entscheidung leider keine Rolle spielten.

Andreas Teichmann

Stadtrat